Cereus Peruvian (25 Fotos): Pflanzen und Pflege zu Hause, Merkmale von monströsen und anderen Formen von Kakteen

Cereus ist ein prominenter Vertreter der Kaktusfamilie. Russische Blumenzüchter schätzen es für sein relativ schnelles Wachstum, seine Größe und sein ungewöhnliches Aussehen. Für den Anbau zu Hause ist also eine bestimmte Sorte geeignet - der peruanische Cereus. Wir werden im Artikel über die Regeln des Pflanzens und Verlassens sprechen.

Charakteristisch

Cereuses sind von Natur aus langlebig: Die Lebenserwartung erreicht 300 Jahre. In Form - baumartig, verzweigt, stark buschig. Diese Form nennt man monströs. Es wächst in der Höhe bis zu 20 m. Das Wurzelsystem entwickelt sich kraftvoll. Warzenhof groß, mit Filz bedeckt. Die Blütenstacheln sind hart, ihre Länge beträgt 3 cm. Die zentralen Stacheln haben die Form einer Ahle, viel mehr - 10 cm.

Die Blütezeit des Kaktus ist im Mai oder Anfang Juni. Die Offenlegung der meisten Arten erfolgt nachts. Die Blüte ist übrigens sehr kurz - das Welken tritt an einem Tag auf. Aus diesem Grund ist es schwierig, zu Hause eine Massenoffenlegung von Kakteen zu erreichen.

Damit der peruanische Cereus gedeihen kann, sind günstige Bedingungen erforderlich. Es gibt nur zwei davon: lange Tageslichtstunden und eine Ruhezeit.

Der "Peruaner" kann aus mehreren Gründen nicht blühen:

  • schlechtes Licht;
  • Der Raum wird selten belüftet.
  • unsachgemäße Bewässerung;
  • fehlende Blüte bei jungen Exemplaren;
  • Ruhemodus wird nicht beobachtet;
  • Verstoß gegen Empfehlungen für die Winterpflege.

Die Öffnung der Blume wird stark vom Licht beeinflusst.

Es ist gut, wenn der Platz im Haus durch die Sonnenstrahlen ausreichend beleuchtet ist, andernfalls können Sie eine zusätzliche Beleuchtung verwenden - eine Lampe.

Zusätzlich benötigt der "Peruaner" eine gewisse Menge Feuchtigkeit, um die niedrigen Temperaturen (Herbst-Winter-Saison) sicher zu überstehen. Wann der Cereus blüht, hängt von der Pflege und Wartung ab. Normalerweise fällt dieser Moment auf die letzten Frühlingstage sowie auf den Sommer oder Herbst. Gerade während der Reifezeit werden die Früchte rot, manchmal gelb und erreichen eine Größe von 10 cm. Sie zeichnen sich durch Geschmeidigkeit und angenehmes Aroma aus. Die Früchte des peruanischen Kaktus sind übrigens essbar.

Die Hauptmerkmale dieser Sorte:

  • Die maximale Höhe beträgt 12 m (solche Exemplare kommen häufiger in freier Wildbahn vor, während einheimische bis zu 2 m groß werden).
  • der Schatten der Blume ist weiß;
  • Form - monströs;
  • die Frucht ist rund, der Farbton ist gelb oder orange;
  • Samen sind schwarz;
  • tiefe Präparation des Stiels (6–8 Rippen);
  • Der Geruch ist spezifisch, stark.

Pflege- und Reproduktionsregeln

Cereus sind ziemlich unprätentiöse Pflanzen. Nachdem eine Blume in irgendeine Art von Erde gepflanzt wurde, besteht kein Zweifel an ihrem Wachstum. Darüber hinaus haben diese Kakteen eine einzigartige Fähigkeit, sich an das umgebende Klima anzupassen.

Sie können eine schöne Blume auf Ihrer Fensterbank genießen, wenn Sie wichtige Pflegeempfehlungen befolgen.

Beleuchtung

Sorgen Sie für so viel Licht wie möglich, vorzugsweise natürlich.

Erfahrenen Gärtnern wird daher empfohlen, den Topf auf die Süd- oder Südostseite zu stellen.

Am Ende der Überwinterungszeit ist es wichtig, sich allmählich an die Sonneneinstrahlung zu gewöhnen.

Temperatur

Die Sorte verträgt Hitze, Trockenheit und Temperaturschwankungen. Die Überwinterung beginnt bereits bei 8-10 Grad. Frische Luft wirkt sich positiv auf das Wachstum aus. Daher wird empfohlen, Cereus im Sommer und in den ersten Herbsttagen auf den Balkon zu stellen.

Bewässerung

Meistens wird der Eingriff im Sommer durchgeführt, näher an der Kälte hört er ganz auf, um ein Verrotten des Wurzelsystems zu vermeiden. Es ist unerwünscht, mit kaltem und hartem Wasser zu gießen.

Feuchtigkeit

Trockene Luft zerstört die Pflanze natürlich nicht, aber das Besprühen mit warmer Flüssigkeit ist sehr nützlich.

Top Dressing

Während der Wachstumsphase benötigt der Kaktus Nährstoffe. Dafür ist ein speziell für diesen Blumentyp hergestellter Flüssigdünger perfekt. Im Winter braucht es kein Essen.

Grundierung

Geeigneter Boden ist neutral und sauer. Wählen Sie nicht den Humustyp.

Bei Verwendung einer vorgefertigten Mischung (für Sukkulenten) Sand oder geriebenen Ziegel hinzufügen.

Transfer

Zunächst müssen Sie das Wachstum des Cereus überwachen: Wenn es intensiv ist, wird ein- oder zweimal im Jahr eine Transplantation verschrieben. Da das Wurzelsystem des Kaktus sehr voluminös ist (es enthält Kern- und Oberflächenwurzeln), wählen Sie breite, tiefe Töpfe.

Nach dem eigentlichen Prozess wird eine Befruchtung für 3 Wochen nicht empfohlen.

In freier Wildbahn vermehrt sich der "Peruaner" mit Hilfe von Samen, unter den Bedingungen des häuslichen Anbaus haben Floristen eine andere Methode identifiziert - Stecklinge.

Saat

Zeit - April-Mai. Der Behälter ist mit sandigem Boden gefüllt, dort wird ein Samen ausgesät, ein wenig gewässert und vor der Keimung an einen dunklen Ort geschickt. Die ersten Sämlinge sind erschienen - der Behälter wird auf die helle Seite bewegt, wo die Temperatur nicht unter 20 Grad liegt. Nach dem Erscheinen der ersten Dornen darf man pflücken.

Durch Stecklinge

Zeit ist Frühling-Frühsommer. Zunächst schneiden sie Stecklinge: Ein Trieb wird in Stücke geschnitten. Es geht für 4 Tage zu trocknen. Für die Pflanze wird ein niedriger Behälter verwendet, in dem feuchte lose Erde ausgelegt wird. Stecklinge vertiefen sich ein wenig.

Nach 3 Wochen wird das Auftreten von Wurzeln beobachtet, dann muss auf die Stärkung des gesamten Wurzelsystems gewartet werden, nach ca. zwei Wochen kann der Kaktus in separate Behälter transplantiert werden.

Krankheiten und Schädlinge

Bei der Pflege des peruanischen Cereus sollte man mögliche Krankheiten nicht vergessen, von denen einige zum Tod der Pflanze führen können. Um Ihren Hauskaktus vor Problemen zu schützen, sollten Sie regelmäßig vorbeugende Behandlungen mit speziellen Wirkstoffen durchführen: Insektiziden, Fungiziden. Eine Infektion oder Krankheit kann am äußeren Zustand des unteren Teils des Stiels sowie an Falten erkannt werden.

  • Der Mealybug präsentiert sich als weiße und leicht flauschige Flecken. Es wird empfohlen, diesen Schädling mit Insektiziden zu bekämpfen: Sprühen Sie die gesamte Oberfläche der Blume sowie den Wurzelteil mit dem Medikament ein.

Es ist nicht überflüssig, es in einen neuen sterilen Boden zu verpflanzen.

  • Die Spinnmilbe bedeckt die Blume mit kleinen roten Flecken und sogar einem kaum wahrnehmbaren Spinnennetz. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt wird, erscheinen tote Flecken von gelblichen Schattierungen. Die Behandlung besteht im Besprühen mit Aktellik, Aktara.
  • Die Schuppe / falsche Schuppe ist ein kleines Insekt, das den gesamten Nektar ansaugt und den Kaktus austrocknet. Droht den Tod der Kultur. Sie können solche Schädlinge mit Insektiziden zerstören.
  • Rot ist eine Pilzinfektion, die sich in weichen, violetten Flecken am Stiel äußert. In einem frühen Stadium der Infektion können Sie die beschädigten Bereiche ausschneiden. Zwar ist es danach notwendig, den Ort schnell mit Alkohol zu behandeln und dann mit Kohlepulver zu bestreuen.

Es wird empfohlen, den Boden vollständig zu verändern und eine Weile nicht zu gießen.

Fazit

      Cereus Peruvian ist ein ungewöhnlicher Vertreter eines Kaktus, der in freier Wildbahn eine unglaubliche Größe aufweist. Es ist jedoch nicht schwierig, zu Hause eine schöne duftende Blume zu züchten. Trotz der Unprätentiösität der Sorte sollten Sie die richtige Pflege nicht vergessen.

      Die Hauptsache, auf die Sie beim Züchten eines Kaktus achten müssen, ist die Beleuchtung und die Lufttemperatur.

      Erfahrene Blumenzüchter raten regelmäßig zu vorbeugenden Maßnahmen gegen Pflanzenkrankheiten, die einen bereits erwachsenen Kaktus ruinieren können. Heute sind die besten Mittel Fungizide und Insektizide.

      Weitere interessante Informationen zum peruanischen Cereus finden Sie im nächsten Video.